Schnee, Schnee, Schnee

Der eine oder die andere hat es vielleicht schon erfahren, alle übrigen können gern in unserer Chronik nachschauen: Wir haben das Wäldchen nebenan und damit unser Nachbargrundstück gekauft. Ganz frisch. Das bereichert uns natürlich ungemein an Möglichkeiten, aber – wer hätte das gedacht – auch an Pflichten.

Schneeräumen beispielsweise. Der straßenseitige Weg, der nun regelmäßig von Millionen, ach Milliarden Flocken befreit werden soll, hat sich damit auf einen Schlag verdoppelt. Was bleibt uns da anderes übrig, als aus der Not eine Tugend zu machen und die ganzen mühevoll geschobenen Haufen einem höheren Zweck zuzuführen? Genau!

Mehrere Dutzend Schubkarren kostbares Weiß haben wir am heutigen Sonntag in den Hof verfrachtet, auf einen Haufen gekippt und verdichtet. Dem schweißtreibenden Teil folgte im Anschluss dann der kreative: Iglu aushöhlen, Aushub obendraufpacken, Löcher bohren, Eisfenster einsetzen und zuletzt das Bauwerk verzieren. Wir sind der Meinung, die stundenlange Arbeit vieler großer und noch mehr kleiner Hände an der frischen Luft hat sich gelohnt.

Kommt vorbei und schaut euch unser Meisterwerk an! Dank frostiger Temperaturen auf absehbare Zeit wird uns das Iglu sicher noch eine ganze Weile erhalten bleiben. Den Statiktest der Erstbeher hat das Dach mit Bravour bestanden. Damit können wir jetzt nicht nur aus Stein, Holz und Beton ein Haus bauen, sondern auch aus Wasser! Mit ein wenig Glück geht es gleich nach dem nächsten Schneesturm weiter. Ihr seid herzlich eingeladen, mit uns gemeinsam anzubauen. Auf geht’s!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.